Skip to content
 

Jungbluth, Eckert und Trzaska siegen beim Schnellturnier

Am Sonntag startete der Schachbezirk Herne-Vest die neue Saison mit einem Schnellschachturnier im AWO-Treff Oer-Erkenschwick. 36 Teilnehmer kämpften über7 Runden um Preise und Medaillen. Das Turnier starte mit Verspätung, da Swiss-Chess auf dem Rechner des Turnierleiters Franz Schulz Bisping seine Lizenzierung vergessen hatte.
Schon bald zeichnete sich ab, daß die DWZ-stärksten Spieler auch den Sieg unter sich ausmachen würden. In der 3. Runde fiel Andreas Winterberg aus der Spitzengruppe, als er ohne Not eine Schwächung seines Damenflügels zuließ und von Marius Eckert überspielt wurde. In der Folge trennten sich die Favoriten remis, so dass vor der Schlussrunde Peter Trzaska und Michael Jungbluth mit 5 Punkten an der Spitze lagen, gefolgt von Marius Eckert, Kai Spriesters-bach (U18) und Sebastian Riechenberg (U14) mit 4,5 Punkten und weiteren 5 Spielern mit 4 Punkten. Marius Eckert gewann eine Kurzpartie. Als sich Peter Trzaska und Michael Jungbluth remis trennten, stand das Siegertrio fest, da auch im Falle eines Sieges sowohl Kai Spriestersbach als auch Sebastian Riechenberg die schlechtere Wertung hatten. Nach einem ideenreich geführten Angriff vergab Kai seine Chancen auf den Sieg durch eine unbedachten Königszug und mußte kurze Zeit später enttäuscht aufgeben. Damit stand die eigentliche Überraschung des Turniers fest: der 12-jährige Sebastian Riechenberg (DWZ 1184) belegte überraschend den 4. Platz mit 5.5 Punkten. 5. wurde Andreas Winterberg mit 5 Punkten. Mit je 4,5 Punkten landeten Kai Spriestersbach, Heinrich Balke, Marius Kraft, Marc Meier und Kai Müller-Kreth auf dem 6. – 10. Platz.
In der U18 gab es nur drei Spiele: Kai Spriestersbach (4,5), Alica Foltin (3,0) und Georg Webert (1,0).
In der U14 spielten 11 Spieler. 1. Sebastian Richenberg (5,5), 2/3. Taylan und Attila Öztekin (4,0).
Obwohl das Turnier für alle Spieler des Schachbezirks offen war, stellten die Vereine Waltrop (12), Erkenschwick (11) und Drewer (6) mehr als 80 % der Spieler. Erfreulich war auch, daß die jungen Spieler den Erwachsenen durchaus Paroli bieten konnten. Um 18.45 endete das Turnier mit der Siegerehrung.

Blick in den Turniersaal

Die Turniersieger

Die Besten U14

Hier der Endstand: Rangliste.pdf

Als Fazit bleibt, daß es allen Teilnehmern Freude gemacht hat, nach so langer Zeit wieder am Brett spielen zu kön-nen. Alle Spieler haben sich fair verhalten und es gab nur 4 Reklamationen wegen eines regelwidrigen Zuges.

 

PDF    Sende Artikel als PDF   

Antworten